Amateurfunkblog über Contest+DX für den interessierten Funkamateur

Donnerstag, 24. Juni 2010

Braucht man mehr?



Hallo,

zurück aus EA6 und schnell einen Bericht getippt, bevor ich mich wieder in das 6m-Getümmel stürze. Im Urlaub hatte ich u.a. die Gelegenheit am IARU-6m-Contest teilzunehmen. Mit etwa 50W out an der oben gezeigten MP1 von Superantennas (Foto zeigt die 6m-Einstellung der Antenne) ein interessantes Erlebnis. Etwas über 170 QSOs bei wenigen Stunden Teilnahme quer durch Europa und nach 5B4 aus JM19PJ an der Südostküste von Mallorca fand ich angemessen. Teilweise konte man zwischen 50130 und 50300 kaum eine freie Frequenz finden.
Überhaupt war es spannend mal 6m/10 aus der Sicht eines QTHs mit besseren Ausbreitungsmöglichkeiten zu betrachten, wenn mich auch die anderen Urlaubsverpflichtungen um einige Öffnungen gebracht haben. Auf 10m hat es mir Spaß gemacht unsere Bake hier in JO73CE zu verfolgen. Sie war oft zu hören, ohne daß andere Signale aus der Ecke hier festzustellen waren und auch CQ-Rufe auf einem vermeintlich toten Band bringen oft nur wenig. Gleiches gilt für 6m, man hörte oft Baken aus dem südlichen Mitteleuropa am Vormittag, ohne daß sich sonst etwas auf dem Band getan hätte.
So kamen neben der Contestteilnahme (in EA6 darf man das ja, im Gegensatz zu unserem Land) noch etwa 300 QSOs , vorrangig auf 6+10m zusammen. Die MP1 als Balkonantenne ist eine prima Sache für den Urlaub, kleine Packmasse, gut einzustellen, verträgt bis 200W und kann nahezu überall eingesetzt werden. Nach Ärger mit Langdrähten u.ä. in Hotelanlagen eine prima Alternative um funken zu können. Die Nachbarn haben es glatt für meine Internetanbindung gehalten, habe Ihnen dann erklärt wozu das gute Stück dient. Störungen im SAT-TV des Hotels gab's nicht, wie die UHF-Antennen der Nachbarschaft mit Breitbandvorverstärkern das verkraftet haben, weiß ich nicht. Beschwerden kamen keine.

73s Uwe