Amateurfunkblog über Contest+DX für den interessierten Funkamateur

Samstag, 22. Juni 2013

Auswertung LY44WFF und /mm-Aktivitäten






Hallo liebe Leser,

nun sind wir alle schon einige Tage aus LY zurück und es wird Zeit die Expedition auszuwerten. Gestartet in Sassnitz, rauf aufs Schiff und aufgebaut. Dank der Unterstützung von DFDS Seaways (TNX an Herrn Oss) und der Schiffbesatzung (TNX Bootsmann Timoras) hatten wir sowohl auf der Hin- , als auch auf der Rückfahrt optimale Funkbedingungen. Die Logs finden sich unter:
http://www.qrz.com/db/LY44WFF  dort ist auch eine Logabfrage und ein OQRS-System für  LY44WFF installiert (TNX DH8BQA) installiert. Alle QSL-Infos finden sich ebenfalls dort.
DG1BHA, DH5FS, DH8BQA und DL3BQA versuchten so viele Stationen wie möglich ins Log zu bringen und haben, vor allem in den raren Wasserfeldern JO85 und JO95, richtigen Andrang bewältigen müssen. Hier kam uns die Öffnung für digitale Betriebsarten in DL entgegen, wir beschlossen auch JT6M zu machen. Am nächsten Tag kamen wir etwas müde in Klaipeda an und fuhren über die Kreisstadt Silute (Einkauf) zu unserem QTH Ventes Ragas. Dort warteten schon LY2SA und DL1EJA auf uns. DL1EJA war mit dem Motorrad vorausgefahren und LY2SA hatte uns dankenswerter Weise alle Wege zu Lizenz und QTH am Leuchtturm geöffnet. Ohne seine Hilfe wäre unsere Expedition nicht möglich gewesen und er hat uns schon bei unseren früheren Expeditionen nach LY unterstützt-herzlichen Dank Vidas! Nach einer herzlichen Begrüssung und ein paar Bierchen wurden fast alle Antennen aufgebaut und bis in die Nacht hinein Stationen installiert. Das sollte sich als richtig erweisen, denn am nächsten Tag war 6m fast durchgängig offen und bescherte uns über 1000 QSOs an einen Tag, mit nur einer 3-ele-Yagi. . Daneben wurde noch der Spiderbeam aufgebaut. Alle Stationen wurden qrv und neben 6m wurde auch auf 2m und KW reger Funkbetrieb gemacht. Beim ersten Logupload wurden am Abend des  12.6. schon fast 2000 QSOs hochgeladen.
Auf 6m lief es an den anderen Tagen leider etwas ruhiger (auch mit JT6M), nur am 17.6. gab es noch einmal eine schöne Öffnung. Der IARU-6m-Contest war eine Schinderei, auch mit Fleißarbeit waren nicht mal 60 QSOs drin. Insgesamt mit LY2AAM/mm und LY44WFF über 1650 QSOs auf 6m, die höchste Zahl an Verbindungen auf 6m während einer NECG-Expedition.
Auf 2m wurden neben vielen Tropo-QSOs auch wohl alle aktiven Stationen in WSJT abgefrühstückt, eine reife Leistung. Auch hier wohl die höchste QSO-Anzahl an 2m Verbindungen aller unserer Expeditionen. Dazu sogar noch ein EME-QSO mit nur einer 9-ele-Yagi und die QSOs von DH8BQA/mm auf der Fähre.
Auf KW wurden mit einem Spiderbeam und einer Multibanddrahtantenne und 100W über 3500 QSOs gefahren und das WFF-Gebiet LYFF-018 sowie der Leuchtturm LIT-008 unter die Leute gebracht. Eine interessante Erfahrung war die Schienung des Spiderbeams nach einem Sturm.



Hat bis zum Ende gehalten. Alle diese Funkerfahrungen bei durchwachsenem Wetter. Von Sturm und Gewitter bis zum strahlenden Sonnenschein war alles dabei. Jeden Tag schauten wir von Ventes Ragas aus auf die Kurische Nehrung und am 18.6. haben wir es, vor der Rückfahrt mit der Fähre (natürlich wieder mit /mm-Betrieb), auch noch geschafft einen Ausflug dorthin zu machen. Wirklich sehenswert und beim nächsten Mal mit hoffentlich mehr Zeit für Tourismus, denn neben der Nehrung haben wir nur wenig vom Memeldelta gesehen. Unser QTH wird täglich von vielen Touristen besucht, die auch unsere Antennen bestaunten. Die touristische Infrastruktur ist recht gut ausgebaut und man trifft viele Touristen, auch aus Deutschland. Verpflegung gut, Supermärkte auf europäischem Standard, drahtloses Internet spottbillig (1GB für etwa 2€), ebenso die Handytelefonate. Wir können es nur empfehlen, sich dort mal umzusehen.
Neben den bereits erwähnten Helfern bedanken wir uns beim Direktor der Vogelwarte von Ventes Rages Herrn Vytautas Jusys für die Gastfreunschaft und bei Bronius (LY5O) der uns nach einem Hilfeaufruf von LY2SA mit seiner XYL besuchte und ein neues Ausgangsrelais für die PA vorbeibrachte. Einfach mal 200km um uns zu helfen-das ist Ham-Spirit. Diesen haben wir gerade in Litauen bisher immer erfahren und sind glücklich einer solchen Gemeinschaft anzugehören. Ein herzlicher Dank an alle QSO-Partner. Und wenn die Frage auftauchen sollte "Where do we go next?" - auch darüber haben wir schon gesprochen-laßt euch überraschen.

73s von der ganzen Crew, Uwe DL3BQA