Amateurfunkblog über Contest+DX für den interessierten Funkamateur

Montag, 29. Oktober 2018

CQ WWDX SSB auf 80m oder die Leiden eines alten Low-Band-Contesters...

Moin zusammen,

bevor ich den fehlenden Schlaf vom WE nachhole, hier ein paar Bemerkungen zum Contest. Ich hatte Bandwahl und keine Lust auf ein volles 20m- oder ein leeres 15m-Band. Mit DH8BQA also in der Woche noch die 80m GP aufgebaut (tnx Olli), ein paar Geschichten für den weiteren Ausbau besprochen und während Peter (DM5DX) vor dem Contest seine Bandpunkte auffüllte fielen auch noch einige Tests ab. Außerdem mußte ja noch meine neue PA-Röhre eingefahren werden. Wie immer fehlte wieder die Zeit um noch mehr Projekte umzusetzen. Olli entschied sich dann für 15m im Contest und wird sein (ufb) Ergebnis sicher hier veröffentlichen.
Mein Ziel als DM0Y war es den 21 Jahre alten DL-Rekord (SA80MHP = Single OP, assisted, 80m, mit Bums) zu knacken und so um die 1250 QSOs und über 170k Punkte zu machen. Nun der Reihe nach, QRL bis Freitag, vorschlafen und nachts an die Station. Sogar eine freie QRG gefunden und in der ersten Stunde mit über 150 QSOs verwöhnt worden. Als es nach 7h dann über 500 QSOs waren, wußte ich daß es was werden kann mit dem Rekord. Natürlich geht das in den nächsten Nächten nicht in dem Tempo weiter. Aber erstmal ein paar Stündchen geschlafen und dann schon am frühen Nachmittag weiter gefunkt. Erstaunlich was da schon geht. Abends wurde dann das Band sehr voll und die Sitten deutlich rauher. Da setzt sich glatt eine große DL-Station 1 KHz neben mich und ruft CQ, als ob man mich nicht hört. Ja, das sind die Momente da werde ich auch mal ausfällig.... Aber im Normalfall geben solche Revierschubser von alleine irgendwann auf, wenn man durchhält. Schlimmer sind die Kollegen mit den breiten Signalen. Da hat man dann noch weiter daneben richtig was davon. Aber das kennt ja sicher jeder Contester. Trotzdem konnte ich einiges an DX ausbuddeln und mußte feststellen, daß es zwar mit der GP besser als mit dem Dipol geht, wir aber immer noch zu schlecht hören. Zweite Schicht (von Samstag zum Sonntag) waren 18h am Stück BIC-Time (Ars... im Sessel Zeit). Als ich dann wieder auf die Couch fiel war der Rekord schon im Sack und alles danach eigentlich nur noch Kür. Was soll ich sagen, die Kür war hart, das QRM am Sonntagabend gefühlt noch schlimmer und die Absonderlichkeiten noch merkwürdiger. Den Vogel hat der Kunde abgeschossen der meine CQ-Schleife aufnahm und nonstop auf meiner QRG abspielte. Da machste nichts, außer über die Wiedereinführung diverser drastischer mittelalterlicher Bestrafungen nachzudenken. Toleranz kommt irgendwie aus der Mode, warum sich der Typ nun gerade mich ausgesucht hat????  Ich kann mich ja auch trefflich über einige Runden und deren Gesprächsinhalte auf 80m kringeln, aber bewußt stören würde ich diese nun auch nicht, sondern versuche mich in Altersmilde und drehe weiter. Dieser Frust, nur noch wenige QSOs (abgegrast??) und ein doch recht müder OP haben dann eine Stunde vorm Contestschluss nach 34h Betriebsstunden zu QRT geführt. 7h später war ich schon wieder im QRL.
Fazit:
Ich muß deutlich ruhiger werden ;-)))
Rekord geschafft, am Ende etwas über 1500 QSO (ohne Dupes) und ein Rohergebnis über 200k Punkte mit 99 DXCC- und 25 Zonen-Mults, bin zufrieden.
Letzte Randbemerkungen, über 2% Dupes sind klar zu viel, es gibt wohl noch viele Anrufer mit Papierlog und schlechtem Gedächtnis. Und wenn alle die Null-Punkte-QSOs mit DL nun auch noch was bringen bringen würde, wäre der Contest (fast) perfekt-hi.
Bis bald, 73s de Uwe DL3BQA