Amateurfunkblog über Contest+DX für den interessierten Funkamateur

Sonntag, 25. April 2021

Den IC 7300 endlich ausgepackt

 Moin oder auch Mahlzeit,

eigentlich war ja eine Teilnahme am SP-DX-RTTY vorgesehen. Aber ich brauchte meinen Kopf leider für andere Dinge im QRL, hatte Stress und die Fitness war im Eimer😒. Was macht man, um die Birne wieder frei zu kriegen? Bei mir hilft dann Konzentration auf andere Dinge, die die Denkmurmel ablenken. 

1. Stupide Dinge erledigen, die man schon lange aufgeschoben hat. Am Samstag also Papiere gesucht, aufgearbeitet und Infos für die weitere Verarbeitung beschafft. So was kann man machen, muss man aber nicht. Nun, fast alles gefunden und abgearbeitet.

2. Ich habe in den letzten Monaten, wie hier im Blog ja schon erwähnt, qrp-Experimente mit dem giten alten FT817 gemacht. Nun geht mir allerdings zu Hause die Bedienung irgendwie auf den Senkel und in der Bude steht ja schon seit Ewigkeiten ein IC 7300 in OVP, den sollte ich wenigstens mal antesten, bevor noch die Garantie weg ist.... Genau die richtige Methode, mit der Freude am neuen Spielzeug positiven Stress zu generieren. Eigentlich sollte die Kiste ja schon spätestens 2020 auf einer Expedition für 6m/4m laufen, aber da ging ja nix. Zu den Arbeiten am neuen Spielzeug jetzt ein kleiner Bericht.

Samstagnachmittag und die Papiere sind fertig. Kiste aufgemacht, IC 7300 raus und verkabelt. Verpackung ufb, Kabel mit Kabelschuhen versehen und ran an das Netzteil. Zu Hause habe ich ja z.Z. nur eine R5, aber die reicht für die Experimente völlig.  Angeschlossen, läuft - nun erstmal alles antesten, durch die Menüs wandern, konfigurieren usw..

Schritt 1 (okay pervers, aber notwendig), FT8 konfigurieren, Schnittstellen, CAT usw. benötigten doch etwas Denkarbeit. Und wer meint, die passenden Treiber dazu wären auf der CD zum Gerät, der irrt sich gewaltig. Dafür hat ICOM aber ne gute Downloadmöglichkeit auf seiner Homepage. Und wenn man schon im Netz ist, die Videoserien von  DL2ART und  DL2YMR ersparen viel Studium im Handbuch. Lief relativ gut, noch am Nachmittag die ersten QSOs gefahren,  5W qrp als DF0TEC. Immer zwischendurch die Anregungen aus den Videos verarbeitet. Erspart auch das miese TV-Programm und macht Spaß.

Schritt 2 , da war doch noch was??? Na klar, der RTTY-Contest. Die Möglichkeit den internen RTTY-Decoder zu testen, weitere Einstellungen auszuprobieren und rumspielen zu können. Schon spannnend, was der Decoder so kann und was die Scopefunktionen hergeben. Auch dazu gibt es Videos von den Ömern, die ich oben erwähnt habe. 

Das Bild ist von heute vormittags, gestern war es Mitternacht, als ich genug hatte. Bitte xcus für die Qualität und die Schutzfolie ist auch noch drauf. QSOs in RTTY habe ich mir erstmal geklemmt, die Texte müssen noch vorbereitet werden. 

Schritt 3 CW checken und Filterfunktionen ausprobieren. Halbwegs ausgeschlafen vorhin erstmal Bänder gecheckt, RTTY decodiert sowie in FT8 und mit dem PSK-Reporter rumgespielt. Dann mal gucken, was so in CW geht. Auch hier ist die Konfiguration relativ einfach, ein paar Funktionen teste ich heute noch, dazu habe ich die wichtigsten Texte eingetippt. Das ist bei der Kiste gut gelöst. Test-QSO steht aber noch aus. 

Fazit: Schöne Kiste, hätte ich schon früher auspacken sollen. Da wir auch nen 9700er am Klub haben, kann ich mit dem nun sicher besser umgehen. Die kleinen ES-Öffnungen bis hoch auf 6m zu verfolgen war auch spannend. Nebenher läuft jetzt 12m, vorhin 10m.

Offen: Was mache ich nun mit dem 817 + Zubehör? Verkaufen oder mit der zugehörigen HL45b einen Funkkoffer bauen? Oder ins Auto damit? Wird nachher erstmal eingelagert. 

Mal gucken, ob es was zum Mittag gibt, 73s de Uwe DL3BQA







Sonntag, 28. März 2021

WPX-SSB oder es gab schon erfolgreichere Wochenden

Hallo miteinander,

normalerweise wäre ein erfolgreiches WPX-WE mit vielen QSOs, Leistung und Adrenalin verbunden. Aber manchmal kommt es anders, als man denkt. 

1. Der OP war müde und nicht in der Lage 3 Nächte auf 80m (wie im WPX-RTTY) zu absolvieren. 

2. Wir haben noch einiges an Entstörung zu absolvieren und wollten das WE auch dazu nutzen.

Also 15m Classic als DM0Ymit dem Anspruch zwischendurch zu messen und die Störungen zwischen den Bändern zu minimieren. DH8BQA bespielte die anderen Bänder und DG1BHA hat gemessen und entstört. Also letztendlich funken, testen und  messen. Natürlich alles mit Abstand....  Mantelwellensperren und ne Menge Ferrite verbaut, geschraubt und gemacht. Einiges erreicht, aber längst nicht alle Baustellen abgearbeitet. 

Funktechnisch ist das anders als voll durchziehen zu könnnen. Conds am Samstag mäßig (kein JA, kein W) am Sonntag etwas besser, aber da wurde mehr geschraubt bzw. getestet. Bei 350 QSOs aufgehört. DH8BQA hat Teilzeit Allband wkd und wird sicher sein Ergebnis demnächst in seinem Blog veröffentlichen. 

Fazit: 

-Contest und QRL bis Freitagnachmittag und ab Montagvormittag passen nicht wirklich.     

-Die bei uns rumschwirrende HF muss noch besser bebändigt werden.

-Ich hätte mich vlt. doch beim RDXC am WE davor austoben sollen.   

Genug gejammert, wird auch wieder besser, 73s de Uwe DL3BQA

 

 



Montag, 22. Februar 2021

WPX RTTY 2021 = 3 Nächte im Shack

Guten Tag,

schönes Winterwetter, Corona-Frust und das Bedürfnis mal etwas Zeit nur dem Hobby zu widmen - Zeit für einen Contest am Klub mit Nachtschichten. Also CQ-WPX-RTTY SOHP80M und da es im QRL noch ruhig ist, den Freitagnachmittag und den Montagvormittag frei, besser konnten die Rahmenbedingungen nicht sein.

Für weitere Motivation sorgten die schon veröffentlichten Raw-Scores vom ARRL-RTTY-RU. In der Klasse DX, RTTY only, High Power immerhin Platz 7 WW und Platz 6 EU bei 89 Teilnehmern. Da in diesem Contest aber weder 40 noch 20m wirklich Spass brachten und die 80m GP ja steht, war für den WPX-RY 80m das Wunschband. Die großen Jungs aus dem Süden von EU kann man zwar nicht schlagen, aber die eigene Vorjahresleistung zu toppen, #1 DL zu werden und in den WPX-Records für DL nun endlich unter die Top 3 zu kommen, sind ja auch genügend Motivation. 

Also am Freitagabend von der XYL verabschiedet und ab zum Klub. Alles vorbereitet und etwas vorgeschlafen. Die ersten 8h brachten etwa 300 QSOs, aber viel zu wenig DX. Eigentlich ist der WPX ja ein Run-Contest, aber manche Mults muss man selbst ausbuddeln. Mein Log vom Vorjahr hatte ich mir kritisch angeschaut und Optimierungspotential gesucht. MixW hat seine Vorteile, aber leider keine Bandmap, da muss man sich anderweitig helfen, mit etwas weniger fortschrittlichen Methoden. Klappt aber auch. Statt SO2R eben 2 VFOs und schnelle Finger, ein bißchen Gedächtnisarbeit und fertig.

Nachmittags wieder an die Station in der Hoffnung auf DX aus Asien. Selten so enttäuscht worden, kein JA, kein YB, außer UA9 und UA0 nix. Allerdings schöne Aktivität in EU und erstaunlicherweise auch kein Problem eine QRG zu halten. Später in der Nacht wieder viel zu wenig NA, kein SA. Mit etwa 750 QSOs fiel ich am Sonntagvormittag auf die Couch. Entsprechend den Erfahrungen aus 2020 hatte ich mir 3h Schlaf in der Nacht gegönnt, um am Sonntagabend durchziehen zu können. Die 30h Regel ist zwar was für alte Männer, erfordert aber etwas Planung. 

Nun zum Sonntagabend. Immer noch Aktivität und die Möglichkeit Multis einzusammeln. Bei der Prügelei um die Mults zeigen sich die negativen Seiten. Gnadenloses Dauerrufen ohne Rücksicht auf laufende QSOs bei jeder auftauchenden neuen Station. Da sehnt man sich nach den Contesten ohne Skimmer und Cluster, nur im WPX-RY wäre das Classic und nur 24h. Fällt ja dann unter Urlaub/Erholung, vlt. ein paar Jahre später-hi... 

Am Ende des Contests knapp 900 QSOs ohne Dupes, mehr Punkte und Multis, aber nur 60 x DX trotz brauchbarer Antenne. Gab schon bessere Bedingungen. Alle meine Ziele erreicht und heute wurden bereits die Raw-Scores veröffentlicht - tnx Ed! Platz 7 WW und EU passen schon, manchmal träumt man natürlich auch mal im Süden zu sitzen und bessere Conds zu haben. Aber das kann man ja nun leider nicht ändern.

Montagvormittag halbwegs ausgeschlafen vom Klub kurz die 400m ins QRL, dann "Home Office" , Telefon abgestellt, nur stressfreien Schriftkram erledigt und den Olympiakörper regeneriert. Log eingereicht und am Dienstag war ich auch wieder für ernsthafte Arbeit zu gebrauchen ;-))

Fazit, 60h ohne einen anderen Menschen zu sehen, statt dem Computerspiel von K1JT mal wieder etwas anspruchsvolleren Amateurfunk zu betreiben und zwischendurch mal völlig abzuschalten hat mir gut getan. Nennen wir es AFU-Kurzurlaub vom wirklichen Leben. 

73s de Uwe DL3BQA